Das juristische Referenzkorpus (JuReko) - Computergestützte Rechtslinguistik als empirischer Beitrag zu Gesetzgebung und Justiz

paper
Authorship
  1. 1. Isabelle Gauer

    Albert-Ludwigs-Universität Freiburg

  2. 2. Hanjo Hamann

    Max-Planck-Institut für Gemeinschaftsgüter

  3. 3. Friedemann Vogel

    Albert-Ludwigs-Universität Freiburg

Work text
This plain text was ingested for the purpose of full-text search, not to preserve original formatting or readability. For the most complete copy, refer to the original conference program.


Sprachwissenschaftler_innen und Jurist_innen haben gemein, dass sie mit Texten
arbeiten. Der juristische Umgang mit Texten ist allerdings geprägt und überformt von
den Verfassungsgeboten der Rechtssicherheit und Vorhersehbarkeit der Interpretation
von Normtexten, die eine disziplinäre Standardisierung erfordern: „Im Gegensatz zur
grundsätzlich nicht normierbaren Alltagssprache oder zur Offenheit
literaturwissenschaftlicher Interpretationen ist die Sprache des Rechts auf
weitestgehende Verbindlichkeit, Deutlichkeit und Disziplin (zumindest)
angelegt“ (Jeand'Heur 1998: 1287). Juristische Fachtexte lassen sich deshalb nur mit
einem stark spezialisierten fachsprachlichen Sach- und (impliziten) Methodenwissen
adäquat verstehen (vgl. hierzu Vogel 2012b: 34ff.).
Das spezialisierte Fach(sprach)wissen in der Jurisprudenz hat mindestens drei Funktionen: Erstens soll es juristische Entscheidungsarbeit valide und zuverlässig organisieren; zweitens soll es die Komplexität der Lebenswelt auf ‚rechtsrelevante’ und verfahrenssichere, also in juristischen Kategorien verarbeitbare, Ausschnitte reduzieren; drittens stiftet es binnendisziplinäre Identität (Ingroup): Wer die Sprache und die ‚Denke’ der Jurisprudenz nicht beherrscht, hat vor Gericht schlechte Karten.
All diese in der Regel für Laien nicht erkennbaren Funktionen stehen hinter sog. „

Subsumtionen“, also der juristischen Auslegungsmethode. Damit ist kein rechtspositivistisches ‚Anwenden‘ eines objektiv oder subjektiv vorgegebenen ‚Gesetzesinhalts‘ gemeint. Die juristische „Auslegung“ von Normen ist vielmehr ein komplexer Prozess der Ko(n)textualisierung von Lebenswelt (zu beurteilender Sachverhalt, „Fall“) und Textwelt (inter- und intratextuelle Verknüpfung von Norm- und dogmatischen Texten). Lebens- und Textwelt sind dabei nicht lediglich ‚gegeben’ und „im Sinne eines kybernetischen Informationsübertragungsmodells“ im Hinblick auf ‚die’ Norm zu „decodieren“ (so noch
Baden 1977: 14ff.; vgl. dazu kritisch
Busse 2005). Sie ‚geben’ dem hermeneutisch tätigen Rechtsarbeiter vielmehr sinnlich wahrnehmbare Hinweisreize
(Gumperz 1982: 131f.), die gemeinsam mit bereits bestehendem, institutionalisiertem juristischen Norm(sprach)wissen in mentalen Modellen Sinn-voll gemacht werden können
(Hörmann 1980). Rechtsnormen sind also keine absoluten Entitäten, sondern Ergebnis konstruktiver Textarbeit mit unterschiedlichen versprachlichten Eingangsdaten und Geltungsansprüchen
(Müller et al. 1997; Felder 2003).

Seit rund 30 Jahren widmet sich die Rechtslinguistik als gemeinsame Teildisziplin von
Rechts- und Sprachwissenschaft diesen Vertextungsverfahren im Recht (vgl. Vogel 2016). Juristische
und linguistische Untersuchungen erfolgten dabei bislang ausschließlich mittels
qualitativer Zugänge und auf Basis weniger hundert Texte. Die Ergebnisse geben
wichtige Einblicke in die Mikroprozesse unseres sprachbasierten Rechtssystems, sei
es vor Gericht, in der Verwaltung oder in der Gesetzgebung (Überblick bei Felder / Vogel 2016). In der
frühen Rechtskybernetik und heutigen Rechtsinformatik hingegen wird das Recht meist
als logisch operierendes Ontologiesystem zu formalisieren versucht, das die
semantisch Struktur seiner realen performativen Bearbeitung jedoch vernachlässigt
(vgl. zur Kritik am „Subsumtionsautomaten 2.0“ Kotsoglou 2014; Vogel 2015).
Erst neuere Ansätze einer „evidenzbasierten Jurisprudenz“ (Hamann 2014) und
rechtstheoretisch fundierten Korpuslinguistik in den USA (Mouritsen 2010, 2011) sowie
in Deutschland (Vogel
2012a; Vogel et al. 2015; Hamann 2015) versprechen praxisnahe Analysen und
Einsichten in die ‚Makroökonomik‘ juristischer Fachsprache und -kommunikation.
An dieser Stelle setzt ein seit 2014 laufendes und von der Heidelberger Akademie der
Wissenschaften finanziertes Projekt zur Konzeption und Auswertung eines
„Juristischen Referenzkorpus“ (JuReko) an (Vogel / Hamann 2015). Ziel
des Projektes, das den Kern der „International Research Group Computer Assisted
Legal Linguistics“ (CAL 2 2014-2016) bildet, ist im ersten Schritt der Aufbau eines
kontrollierten, zunächst statischen Fachtext-Korpus, das alle wichtigen Textsorten
aus Judikative, Legislative und Rechtswissenschaft umfasst (v.a. Aufsätze aus
juristischen Fachzeitschriften, Entscheidungstexte und Normtexte; Zielgröße: rund
eine Milliarde fortlaufender Wortformen). Die Textdaten werden zunächst im
html-Format gewonnen und anschließend in mehreren Konvertierungschritten
TEI-P5-konform kodiert. Dafür kommen xsl-Transformationen zum Einsatz, die auf die
unterschiedlichen Webseitenstrukturen angepasst werden. Im Anschluss werden die
Texte mit Part-of-Speech und weiteren Annotationen und Metadaten angereichert, wobei
die speziellen Anforderungen einer rechtslinguistischen Textanalyse und
-verarbeitung im Vordergrund stehen.
Das Korpus bildet im zweiten Schritt die Grundlage für die Erprobung neuer computerlinguistischer Methoden zur Analyse insbesondere juristischer Semantik bzw. Dogmatik sowie zur Beschreibung von Wortschätzen und grammatischen Mustern in verschiedenen Rechtsbereichen auf Basis geeigneter Metriken. In Zusammenarbeit mit Praktikern aus Gesetzgebung und Rechtsprechung werden weitere Untersuchungsprojekte abgeleitet und vorbereitet. Hierzu zählt etwa die Entwicklung von Werkzeugen für die rechtslinguistisch wie korpusstatistisch-empirisch fundierte Optimierung der Gesetzesredaktion.
Der Vortrag stellt das Infrastrukturvorhaben „JuReko“ vor und diskutiert Möglichkeiten und Grenzen des durch die Projektgruppe entwickelten Ansatzes der „Computergestützten Rechtslinguistik“ als komplementären Beitrag zur qualitativen, juristischen Hermeneutik. Dabei wird anhand von Beispielen sowohl auf die textlinguistischen als auch technischen Details des Projektes eingegangen. Im Ausblick steht die Erweiterung des JuReko um Rechtstexte des britischen Case Law als Ausgangspunkt für ein Europäisches Rechtskorpus (European Law Corpus) und damit eine weltweit einzigartige Grundlage für rechts(sprach)kulturvergleichende Studien.

Bibliographie

Baden, Eberhard (1977): Gesetzgebung
und Gesetzesanwendung im Kommunikationsprozess. Studien zur jur.
Hermeneutik u. zur Gesetzgebungslehre. Baden-Baden:
Nomos-Verlagsgesellschaft.

Busse, Dietrich (2005): „Ist die Anwendung von
Rechtstexten ein Fall von Kommunikation? Rechtslinguistische Überlegungen
zur Institutionalität der Arbeit mit Texten im Recht“, in: Lerch, Kent D.
(ed.): Die Sprache des Rechts. Recht Vermitteln:
Strukturen, Formen und Medien der Kommunikation im Recht. 3 Bände. Berlin:
Walter De Gruyter 23–54.

CAL2
(2014-2016): International Research Group: Computer Assisted Legal
Linguistics. University of Freiburg http://www.cal2.eu/ [letzter Zugriff
08. Januar 2016].

Felder, Ekkehard (2003): Juristische
Textarbeit im Spiegel der Öffentlichkeit. Berlin / Boston: De
Gruyter.

Felder, Ekkehard / Vogel, Friedemann (eds.) (2016): Handbuch Sprache im Recht. Berlin / Boston: De
Gruyter Mouton

Gumperz, John Joseph (1982): Discourse strategies. Cambridge: University Press.

Hamann, Hanjo (2014): Evidenzbasierte
Jurisprudenz. Methoden empirischer Forschung und ihr Erkenntniswert für
das Recht am Beispiel des Gesellschaftsrechts. Tübingen: Mohr
Siebeck.

Hamann, Hanjo (2015): „Der "Sprachgebrauch" im
Waffenarsenal der Jurisprudenz. Die Rechtspraxis im Spiegel der
quantitativ-empirischen Sprachforschung“, in: Vogel, Friedemann (ed.): Zugänge zur Rechtssemantik. Interdisziplinäre Ansätze
im Zeitalter der Mediatisierung zwischen Introspektion und Automaten. Berlin
/ New York: Walter De Gruyter 184-204.

Hörmann, Hans (1980): „Der Vorgang des Verstehens“, in:
Kühlwein, Wolfgang (ed.): Sprache und Verstehen.
Tübingen: Narr 17–29.

Jeand'Heur, Bernd (1998): „Die neuere Fachsprache der
juristischen Wissenschaft seit der Mitte des 19. Jahrhunderts unter
besonderer Berücksichtigung von Verfassungsrecht und Rechtsmethodik“, in:
Hoffmann, Lothar / Burkhardt, Armin / Ungeheuer, Gerold / Wiegand, Herbert
Ernst / Steger, Hugo / Brinker, Klaus (eds.): Fachsprachen: ein internationales Handbuch der Fachsprachenforschung
und Terminologiewissenschaft. (= Handbücher zur Sprach- und
Kommunikationswissenschaft 14.1). Berlin: De Gruyter 1286–1295.

Kotsoglou, Kyriakos N. (2014): „Subsumtionsautomat 2.0.
Über die (Un-)Möglichkeit einer Algorithmisierung der Rechtserzeugung“, in:
Juristenzeitung 69, 9 451–457.

Mouritsen, Stephen C. (2010): „The Dictionary Is Not a
Fortress: Definitional Fallacies and a Corpus-Based Approach to Plain
Meaning“, in: Brigham Young University Law Review
1915–1980 http://www.lawreview.byu.edu/archives/2010/5/10Mouritsen.pdf
[letzter Zugriff 07. November 2012].

Mouritsen, Stephen C. (2011): „Hard Cases and Hard
Data: Assessing Corpus Linguistics as an Empirical Path to Plain Meaning“,
in: The Columbia. Science and Technology Law Review
8: 156–205 http://www.stlr.org/cite.cgi?volume=13&article;=4 [letzter
Zugriff 07. November 2012].

Müller, Friedrich / Christensen, Ralph / Sokolowski,
Michael (1997): Rechtstext und Textarbeit (=
Schriften zur Rechtstheorie). Berlin: Duncker & Humblot.

Vogel, Friedemann (2012a): „Das Recht im Text.
Rechtssprachlicher Usus in korpuslinguistischer Perspektive“, in: Felder,
Ekkehard / Müller, Marcus / Vogel, Friedemann (eds.): Korpuspragmatik. Thematische Korpora als Basis
diskurslinguistischer Analysen. Berlin / Boston: De Gruyter 314–353.

Vogel, Friedemann (2012b): Linguistik
rechtlicher Normgenese. Theorie der Rechtsnormdiskursivität am
Beispiel der Online-Durchsuchung (= Sprache und Wissen 9). Berlin / Boston:
De Gruyter.

Vogel, Friedemann (2015): „Zwischen Willkür, Konvention
und Automaten: Die interdisziplinäre Suche nach Bedeutungen in Recht und
Gesetz“, in: Vogel, Friedemann (ed.): Zugänge zur
Rechtssemantik. Interdisziplinäre Ansätze im Zeitalter der
Mediatisierung zwischen Introspektion und Automaten. Berlin / New York:
Walter De Gruyter.

Vogel, Friedemann (2016): „Rechtslinguistik: Zur
Bestimmung einer Fachrichtung“, in: Felder, Ekkehard / Vogel, Friedemann
(eds.): Handbuch Sprache im Recht (= Handbücher
Sprachwissen 12). Berlin / Boston: De Gruyter Mouton.

Vogel, Friedemann / Christensen, Ralph / Pötters,
Stephan (2015): Richterrecht der Arbeit –
empirisch untersucht. Möglichkeiten und Grenzen computergestützter
Textanalyse am Beispiel des Arbeitnehmerbegriffs. Berlin: Duncker
& Humblot.

Vogel, Friedemann / Hamann, Hanjo (2015): „Vom corpus
iuris zu den corpora iurum – Konzeption und Erschließung eines juristischen
Referenzkorpus (JuReko) “, in: Jahrbuch der Heidelberger
Akademie der Wissenschaften für 2014. Heidelberg: Winter.

If this content appears in violation of your intellectual property rights, or you see errors or omissions, please reach out to Scott B. Weingart to discuss removing or amending the materials.

Conference Info

In review

DHd - 2016
"Modellierung - Vernetzung – Visualisierung: Die Digital Humanities als fächerübergreifendes Forschungsparadigma"

Hosted at Universität Leipzig

Leipzig, Germany

March 7, 2016 - March 11, 2016

160 works by 434 authors indexed

Conference website: http://dhd2016.de/

Contributors: Patrick Helling, Harald Lordick, R. Borges, & Scott Weingart.

Series: DHd (3)

Organizers: DHd