Erschließung digitaler Ressourcen und Forschungsdaten in den Digital Humanities: Der Digitale Wissensspeicher an der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften

poster / demo / art installation
Authorship
  1. 1. Sascha Grabsch

    Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften (BBWA) (Berlin-Brandenburg Academy of Sciences and Humanities)

  2. 2. Marco Jürgens

    Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften (BBWA) (Berlin-Brandenburg Academy of Sciences and Humanities)

Work text
This plain text was ingested for the purpose of full-text search, not to preserve original formatting or readability. For the most complete copy, refer to the original conference program.


Im Rahmen des DFG-geförderten Projektes „Digitaler Wissensspeicher“ wurde an der
Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften (BBAW) von 2012 bis April 2015
ein zentraler Zugang für sämtliche digitalen Forschungsdaten und Ressourcen der
Akademie geschaffen. Damit sind über 170 Projekte mit insgesamt mehr als 1 Mio.
digitaler Ressourcen im Volltext und mit Metadaten erfasst. Diese in Inhalt, Format
und Sprache äußerst vielfältigen und heterogenen Ressourcen werden erstmals
vollständig über ein einheitliches Interface zugänglich gemacht.1 Den Kern der Ressourcen stellen
digitale Editionen und Übersetzungen (in XML, HTML, PDF), elektronische Kataloge,
Dokumentationen und Datenbanken, digitale Volltextsammlungen sowie Wörterbücher dar.
Durch den Einsatz von Sprachtechnologien (Bing, DONATUS) kann der Digitale
Wissensspeicher mehrsprachig (deutsch/englisch/französisch) und morphologisch
normalisiert durchsucht werden. Neben manuell erfassten, fließen auch automatisiert
erstellte Metadaten in den Datenbestand des Wissensspeichers ein und können von den
Nutzerinnen und Nutzern abgefragt werden. Die Metadaten für den gesamten Bestand der
digitalen Ressourcen werden dabei auch über eine maschinenlesbare Schnittstelle
(OAI-PMH) zur Verfügung gestellt. Damit werden die digitalen Forschungsdaten der
BBAW Teil der Linked Open Data Cloud. Neben der Einbeziehung von
Semantic-Web-Ressourcen zur Anreicherung der Suchergebnisse stellt der
Wissensspeicher so auch Ressourcen und Forschungsdaten der BBAW zur Verfügung.
Die größte Herausforderung beim Aufbau einer disziplinübergreifenden Forschungsdateninfrastruktur wie dem Wissensspeicher stellte die große Heterogenität der an der BBAW in den letzten 20 Jahren entstandenen digitalen Ressourcen dar. Sowohl inhaltlich als auch technisch bilden diese ein unübersichtliches Feld, das für den Digitalen Wissensspeicher strukturiert und zugänglich gemacht werden musste. Gestützt auf einen Volltextindex (Apache Lucene) und ein an die Bedingungen der Akademie angepasstes Metadatenschema (basierend auf OAI-ORE) wurden für die einzelnen Projekte und Ressourcensammlungen Importmodule entwickelt, welche die sehr unterschiedlichen Datenstrukturen der jeweiligen Projekte in den (Meta-)Datenbestand des Wissensspeichers integrieren. Über die Einbindung von Semantic-Web-Technologien (u. a. von DBpedia) und Text-Mining-Tools werden für die Nutzerinnen und Nutzer semantisch an die Suchanfrage gebunden Vorschläge für die Erweiterung und Erkundung des Datenbestandes angeboten.
Die zweite Projektphase des Wissensspeichers wird bis Ende 2017 die Erweiterung der Nutzungsmöglichkeiten und besonders die Nachhaltigkeit des Projektes zum Schwerpunkt haben. Es besteht ein erheblicher Bedarf von wissenschaftlichen Institutionen an einer nachhaltigen Forschungsdateninfrastruktur, welche die spezifische Situation der Geisteswissenschaften – heterogene Ressourcen – adäquat abbilden kann. Ein wichtiges Ziel der nächsten Projektphase ist es daher, den Wissensspeicher für weitere Nutzergruppen zu öffnen. Dafür werden die Softwarekomponenten des Wissensspeichers als installierbares Paket zur Verfügung gestellt. So werden externe Partnerinstitutionen in die Lage versetzt, einen eigenen Wissensspeicher mit eigenen digitalen Ressourcen zu betreiben. Für die Abstimmung mit zukünftigen externen Nutzern und die koordinierte Weiterentwicklung als Open Source Software wird an der BBAW im April 2016 ein offener Workshop stattfinden.
Ein weiterer Hauptpunkt der Arbeit in dieser Projektphase bildet die Erstellung von Guidelines mit strukturellen und inhaltlichen Mindestanforderungen, die Ressourcen und Metadaten erfüllen müssen, um effektiv und zweckmäßig in den Wissensspeicher aufgenommen werden zu können. Damit werden Zielvorgaben für die (technische) Qualität der in den Wissensspeicher aufzunehmenden Ressourcen mit ihren Metadaten formuliert. Diese Best-Practice-Empfehlungen können auch über den konkreten Anwendungsfall des Digitalen Wissensspeichers hinaus einen Empfehlungscharakter für den Aufbau und Betrieb von Ressourcensammlungen in den Digital Humanities bekommen und sollen von den Partnerinstitutionen sukzessive optimiert und an die eigenen Gegebenheiten angepasst werden. Ebenso werden Workflows für die manuelle Erhebung und Einspeisung von Metadaten entwickelt. Weitere Entwicklungsziele stellen der Ausbau von Visualisierungskomponenten sowie die automatisierte Auswertung und Einbindung von Nutzerfeedback in den Suchprozess dar.

Der derzeitige Entwicklungsstand des Digitalen
Wissensspeichers kann unter http://wspdev.bbaw.de eingesehen und getestet werden. Je nach
Gegebenheiten vor Ort soll dies über einen Laptop auch bei der
Posterpräsentation ermöglicht werden.

If this content appears in violation of your intellectual property rights, or you see errors or omissions, please reach out to Scott B. Weingart to discuss removing or amending the materials.

Conference Info

In review

DHd - 2016
"Modellierung - Vernetzung – Visualisierung: Die Digital Humanities als fächerübergreifendes Forschungsparadigma"

Hosted at Universität Leipzig

Leipzig, Germany

March 7, 2016 - March 11, 2016

160 works by 433 authors indexed

Conference website: http://dhd2016.de/

Contributors: Patrick Helling, Harald Lordick, R. Borges, & Scott Weingart.

Series: DHd (3)

Organizers: DHd